leer

Archiv ‘ Möglichkeiten ’

13 Sep
off

2. Das erste Gespräch mit dem Kiefernorthopäden

Wichtigstes Kriterium: einen Kiefernorthopäden zu finden mit so viel Erfahrung zu Lingualtechnik wie möglich und am besten nicht so weit weg vom zu Hause, falls es zu Komplikationen kommt.

Schnell fand ich eine seriöse Webseite eines erfahrenen Kiefernorthopäden in dieser Technik und auch mit direkter Adresse bei mir um die Ecke!

Volltreffer, schnell griff ich zum Telefon und machte noch in derselben Woche einen Termin zum Erstgespräch. Eine 10-jährige Praktizierung der Lingualtechnik-Methode, wurde mir bereits am Telefon zugesichert.

Zahnspange mit Keramik BraketsIm Gespräch wurden mir drei verschiedene Möglichkeiten der festsitzenden Zahnspangen vorgestellt:

  • Zahnspange mit Brackets aus Keramik
  • Zahnspange mit Brackets aus Edelstahl und Gold
  • Plastikschiene (wohl so gut wie unsichtbar)

Keramik sprach mich sofort an, da das Material selbst im vorderen Bereich (normale Zahnspange) so gut wie nicht sichtbar ist. Gerne hätte ich mich für diese Keramik-Brackets entschieden, allerdings lag der Preis zu diesem Zeitpunkt weit über meinem Budget.

In diesem Zusammenhang drängte sich mir eine wichtige Frage auf, da ich bereits seit Kind eine starke Allergie gegen Nickel besitze.

Der Kiefernorthopäde versicherte mir, dass im Keramik und Gold kein Nickel besteht.

Zusätzlich versicherte man mir, dass auch die Edelstahlbrackets keinerlei Nickelanteil aufweisen.

Damit sind wohl allergische Reaktionen zu 100% ausgeschlossen! Das stimmte so nicht, doch dazu später mehr.

 


 
Plastik Zahnschiene

Nach angesetzten 2,5 Jahren Zahnspangen Behandlung ist es wohl mehr als wahrscheinlich, dass sich meine Zähne im Laufe der Zeit wieder verschieben würden.

Hr. Dr. riet mir nach der Behandlung über Nacht eine durchsichtige Zahnschiene zu tragen.

Diese wird vorher speziell (per Abdruck) auf meine Zähne angefertigt. Eine weitere Möglichkeit ist ein dünner Draht der direkt hinter meine Zähne befestigt wird um diese zu stabilisieren und daran zu hindern sich wieder zu verschieben.

Egal für welche von den beiden Möglichkeiten ich mich entscheiden würde, beide sind endgültig und werden bis zum Ende (Zahnverlust) Anwendung finden.

Abdruck für Zahnspange machenNoch in derselben Sitzung wurde eine Diagnose von mir erstellt.

Erst Fotos: von vorne, Seite rechts und Seite links.

Danach ging es weiter zum Röntgen und zum Abschluss gab es noch eine dicke, schnell aushärtende nach Menthol schmeckende Paste erst in den Oberkiefer.

Diese musste ich 5 Minuten im Mund behalten, ich hatte den Eindruck immer weniger Platz im Mund zu bekommen, da sich diese ausweitete und zum Schluss hart wurde.

Dann wurde diese kurz und (nicht) schmerzlos mit ruckelnden Bewegungen als ganzes Stück und somit 1:1 Abdruck meines Oberkiefers rausgezogen. Das selbige im Unterkiefer, da noch ein wenig unangenehmer, da die Zunge zum Ende keinen Platz mehr hatte.

Während ich noch damit beschäftigt war, die restliche Krümmelpaste als Rückstand im Mund zu entfernen, wurde mir erklärt dass man sich bei mir telefonisch melden würde, wenn der Behandlungsablauf klar ist.

Voller Vorfreude auf die baldige Zahnspange erreicht mich schon nach einer Woche das ersehnte Telefonat…



leer
leer
:
: