leer

Archiv ‘ Mehrere Kiefernorthopädische Meinungen einholen ’

27 Okt
off

8. Eine zweite Meinung vom anderen Kiefernorthopäden

Zuhause angekommen, begab ich mich sofort wieder ins Internet, auf Recherche. Es musste doch noch weitere Kieferorthopäden geben, die sich vielleicht meiner Behandlung annehmen können. Ich griff zum Telefon und machte sogleich einen neuen Termin für das Erstgespräch aus. Diesmal bei einem älteren kiefernorthopädischen Pärchen.

 

Leider hatte ich keine Unterlagen zum bisherigen Verlauf parat, da diese sich noch in der Praxis von Frau Dr. befanden. Was ich zum Gespräch  mitbrachte: ein paar Fotos auf meinem Handy und eine Erklärung zum bisherigen Verlauf und der weiteren Behandlung.

 

Da saß ich nun auf dem Behandlungsstuhl. Erzählte dem kiefernorthopädischen Ehepaar meine bisherige Story und zeigte zur bildlichen Veranschaulichung vorher/nachher Bilder. Zwischendurch kamen viele wirre und nichts zur Sache tuende Fragen von den Beiden. Er (ca. 75 Jahre) hat wahrscheinlich schon vor mindestens 10 Jahren ernsthaft aufgehört zu praktizieren.

 

Sie (Frau vom Dr. ca. 20 Jahre jünger, asiatischer Herkunft) konnte sich immer noch nicht vorstellen wie es überhaupt zustande kam, dass sich meine Zähne bewegt haben?!

Obwohl ich Bilder in 3-Monats Abschnitten zeigte, hatten die beiden scheinbar überhaupt kein Interesse daran sich in meine Lage und Position zu versetzen. Die Frau stammelte die ganze Zeit davon, dass Sie so eine Zahnspange noch nie im Leben gesehen hätte.

Unglaublich, sagte Sie und auch mein Zahnfleisch sehe wirklich nicht gut aus! Wie kann man damit umgehen? Wer macht den sowas? Das war ihr wohl am liebsten, die ganze Zeit darüber zu reden wie ich diese Strapazen ertragen könne und was mein vorheriger Kiefernorthopäde für ein Mann war!

 

Zahnsystem innenliegendNebenbei zeigte Sie mir ihr tolles Lingual-system, welches ja viel kleiner, zarter und kaum zu spüren im Mund wäre.

Bild rechts: Tatsache sind die Brackets ein wenig kleiner, jedoch das gleiche Material!

Sie erwähnte in jedem zweiten Satz, das Sie meine Behandlung ja so kostengünstig wie sonst nirgends zu finden, machen würde und ich sagte ihr immer wieder, dass es mir nur um den  Erfolg, nicht aber um das Geld ginge.

 

Allerdings verstand Sie es einfach nicht und warf dieses Argument immer wieder  mit ein. Das nervte dann wirklich irgendwann, schließlich sollte sich ein Kiefernorthopäde meiner Meinung nach mit Qualität von der Masse absetzen, nicht über den Preis. Das Sie nichts zu verschenken hatten stellte sich eine Woche später heraus!

 

Sie baten mir zwei Möglichkeiten für die weitere Behandlung:

 

  • 1. Ihre Lingualtechnik einzubauen und die Behandlung fortzusetzen (kam absolut nicht in Frage, da auch hier Nickel im Material vorhanden ist)
  • 2. Die Ästhetik der Zähne zurückgewinnen, ohne dabei den richtigen Biss des Kiefernstandes (der Essfunktion wegen) wieder herzustellen. Das war keine Option für mich.


 

Die Endlösungen waren genauso unglaublich inakzeptabel wie das ganze bisherige Vorgespräch. Von fachlichen Erfahrungen war im Gespräch nur sehr wenig rauszuhören. Dass Beide in Deutschland wohl zwei große Praxen geleitet haben und Sie nun wörtlich „…keine Patienten mehr bekommen!“ wundert mich in diesem Zusammenhang überhaupt nicht.

 

Meine Gedanken kreisten die nächsten Tage um meinen Gesundheitszustand. Die Nase war nun permanent verstopft, trotzdem lief der durchsichtige Schleim. Manchmal so schnell aus der Nase, das ich es nicht einmal mehr zum Taschentuch schaffte.

Aften und Herpes waren noch immer, fast noch schlimmer als zuvor ein Problem, aber was mir wirklich Sorgen bereitete war mein Zahnfleisch. Diese allergische Reaktion verdankte ich einzig und allein meiner Zahnspange!

 

So musste ich mich mit dem Gedanken anfreunden die Zahnspange entfernen zu lassen und die Alternative INCOGNITO Behandlung mit Goldbrackets bei Frau Dr. Gunkel in Anspruch zu nehmen.

 

Gegen Gold kann man nicht allergisch sein, so heißt es im Internet und die Materialien sind vom Hersteller zertifiziert. Ja, ich hatte diese Entscheidung für mich getroffen, da meine Gesundheit immer an erster Stelle steht. Nun konnte es mir mit dem rausmachen gar nicht schnell genug gehen!

 

Ich versuchte vergeblich Fr. Dr. Gunkel zu erreichen, später erfuhr ich von einer außerplanmäßigen Schließung (familiärer Todesfall). Also, musste ich dem kiefernorthopädischem Pärchen wohl noch einmal einen Besuch abstatten.

 

Telefonisch machten wir einen Termin, wobei Sie wieder anfing „…ihre Zahnspange besteht unwahr-scheinlicher Weise nicht aus Nickel, ob ich das nicht mal probieren will…!“. Ohne diesen Satz groß zu kommentieren machten wir für den nächsten Tag einen Termin. Wie kann man solch eine Behandlung (ca. 7000€) anbieten, obwohl Sie um meine Vorerfahrung weiß, unglaublich oder!? Ich solle für die Bracketentfernung etwa 100€ mitbringen.

 

Ich freute mich schon auf den nächsten Tag, wie ein kleines Kind auf Weihnachten…

 



leer
leer
:
: